Home > Bezirk > Vorschläge zur Ehrung von Bürgerinnen und Bürgern

Vorschläge zur Ehrung von Bürgerinnen und Bürgern

Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

Auch in diesem Jahr möchte die Bezirksverordnetenversammlung Steglitz-Zehlendorf wieder ehrenamtliche Tätigkeit im Bezirk würdigen und Bürgerinnen und Bürger, die sich freiwillig, uneigennützig und unentgeltlich für das Gemeinwohl engagieren, mit der Bezirksmedaille auszeichnen.

Vorschlagsberechtigt sind jede Bürgerin und jeder Bürger des Bezirks.

in der Pressemitteilung vom 3.3.2020 heißt es im Originaltext:

„Ich würde mich freuen, wenn Sie mir eine Person, die in Ihren Augen eine Anerkennung für ihre langzeitige und hilfreiche Arbeit verdient hat bis zum 30. April 2020 beim Büro der Bezirksverordnetenversammlung, Kirchstraße 1/3, 14160 Berlin, mitteilen und ihren Vorschlag entsprechend begründen.

Eine Jury, die aus dem Bezirksverordnetenvorsteher und den Vorsitzenden der in der BVV Steglitz-Zehlendorf vertretenen Fraktionen besteht, wird die zu ehrenden Personen auswählen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Büro der BVV unter der o.g. Adresse bzw. unter der Telefonnummer (030) 90299-4010.

Weitere Informationen zur Bezirksmedaille finden Sie im Internet unter der Adresse www.steglitz-zehlendorf.de/bezirksmedaille.

Quelle: Pressemitteilung Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf | 03.03.2020


Redaktionelle Anmerkung:
In der Pressemitteilung taucht eine unbekannte „Ich würde mich freuen …“ -Person auf, deren Identität nur vermutet werden kann. Die starke Vermutung: es ist Bezirksverordnetenvorsteher René Rögner-Francke, der die Originalmeldung verfasst und an die Abteilung für „Presse-, Öffentlichkeitsarbeit & Digitale Kommunikation“ weitergeleitet hat. Dort ist die namenlose „Ich-Form“ quasi durchgerutscht. Als Herausgeber der Steglitz-Zehlendorf-Zeitung sammle ich derartige Fälle, weil es ein berlinweit typisches Phänomen gibt, wenn Pressestellen gleichzeitig direkt für das Bezirksamtsportal, für die Presse und für eigene Social-Media-Kanäle publizieren. Der Trend: mit der Zeit verwischen die Kommunikationsebenen, die Ansprache von Social-Media-Bürgerm, dem Bürger als Souveräan und die Ansprache der Presse werden „eins“! Ganz still und leise wird dabei die Gewaltenteilung der Verfassungsordnung aufgehoben, und Pressefreiheit, weil die Bürger keine Unterschiede mehr erkennen können.

Michael Springeer