Home > Aktuell > Extreme Waldbrandgefahr in Berlin und Brandenburg

Extreme Waldbrandgefahr in Berlin und Brandenburg

Waldbrand

Die große Sommerhitze hat Feld, Wald und Flur ausgetrocknet – es herrscht höchste Waldbrandgefahr! Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz warnt vor einem erheblichen Waldbrandrisiko in Berlin.

„Wir bitten die Berlinerinnen und Berliner daher dringend darum, das Rauch- und Grillverbot im Wald und in dessen Nähe zu beachten und damit unsere Wälder zu schützen und zu erhalten“, erklärt der Leiter der Berliner Forsten, Gunnar Heyne.

Das Rauchen im Wald oder in dessen Nähe – etwa an den Stränden von Havel und Badeseen – ist ebenso verboten wie Grill- oder Lagerfeuer in Waldnähe. Auch aus dem Autofenster geworfene Zigarettenkippen können ein Feuer entfachen und rasch große Waldflächen in Flammen setzen.

Waldbrandwarnstufen und Wetterbeobachtung

Die Abteilung Agrarmeteorologie des Deutschen Wetterdienstes stellt in der Zeit vom 1. März – 31.10. jeden Jahres zwei Indizes bereit, die die Waldbrand- und die Graslandbrandgefahr für ca. 500 Wetterstationen in Deutschland beschreiben. Die Indizes werden jeweils für alle Wetterstationen eines Bundeslandes als Rückblick über die letzten beiden Tage sowie als Vorhersage für heute und die nächsten 4 Tage dargestellt. Sie sind auch als Kartendarstellung im Internet verfügbar.

Waldbrand-Gefahrenindex (WBI)
Der Waldbrand-Gefahrenindex (WBI) verrechnet als stündliche Eingangsgrößen die meteorologischen Elemente Lufttemperatur, relative Luftfeuchte, Windgeschwindigkeit und Niederschlagssumme sowie während der Frühjahrsmonate die tägliche Schneehöhe. Der nachmittägliche Ausgabewert indiziert die potentielle Feuerintensität.
Wichtiger Hinweis: Der Waldbrandgefahrenindex ist das meteorologische Potential für die Gefährdung eines Waldes durch Brand. Er ist nicht die Waldbrandwarnstufe vor Ort, die von Landes- oder örtlichen Behörden festgelegt wird.

Grasland-Feuerindex (GLFI)
Der Grasland-Feuerindex (GLFI) beschreibt die Feuergefährdung offenen, nicht abgeschatteten Geländes mit abgestorbener Wildgrasauflage ohne grünen Unterwuchs. Hilfsweise kann der GLFI auch angewandt werden auf gelbreife Getreidefelder bzw. Stoppelfelder. Der GLFI gibt die Gefahrenlage für die Landwirtschaft bekannt.

Amtliche Waldbrandwarnstufen im Land Brandenburg
Die amtlichen Waldbrandwarnstufen in den Landkreises des Landes Brandenburg werden vom Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg veröffentlicht. Aktuell gilt für den an Pankow angrenzenden Landkreis Barnim die Warnstufe 5.

Brandenburger Wälder sind aufgrund ihrer Baumartenzusammensetzung, Bestockung und trockenen Böden sehr gefährdet. In der Einstufung der Wälder nach Waldbrandgefahrenklassen liegt Brandenburg in Deutschland auf der höchsten Stufe, und ist damit der gleichen Gruppe zugeordnet worden wie Südfrankreich, Korsika und Südspanien.

Seit 2014 gilt für alle Bundesländer ein einheitliches Warnstufenmodell, welches im Herbst 2013 beschlossen wurde und bundeseinheitliche die Darstellung der Waldbrandgefahr mit den Stufen 1 – 5 vorsieht. Diese Darstellung entspricht dem internationalen Standard und auch der Deutsche Wetterdienst verwendet die Stufen 1 – 5.

Weitere Informationen:

Deutscher Wetterdienst – www.dwd.de

Einfach.SmartCity.Machen: Berlin! — Die Steglitz Zehlendorf Zeitung und das Mediennetzwerk Berlin können Echtzeit-Geoinformationen und Geo-Umweltdaten allgemein öffentlich per satellitengestützten Internet (Public-IoT) anzeigen. Das Konzept ist technologieoffen. Bis zum 30.3.2022 besteht die Möglichkeit für Berlin-Brandenburger Unternehmen, sich mit eigenen Demonstrationsprojekten zu beteiligen. Ab 1.4.2022 beginnt der Wettbewerb im Weltmarkt.
Kontakt: info@anzeigio.de