Home > Aktuell > „Rucksack-Projekt“ für Kinder und Familien aus aller Welt

„Rucksack-Projekt“ für Kinder und Familien aus aller Welt

„Rucksack-Projekt“

Der Kinder- und Jugendbereich der DRK Berlin Südwest gGmbH sucht noch aufgeschlossene Eltern, Kitas und Grundschulen in Steglitz-Zehlendorf, die am „Rucksack-Projekt“ teilnehmen möchten. Das Projekt ist Teil eines Integrationsprogramms uns soll im April 2018 starten. Ziel ist es, die Erziehungskompetenzen und den Spracherwerb geflüchteter Familien mit ihren Kindern zu stärken. Das Rucksack-Projekt findet in den Kitas und Schulen der teilnehmenden Kinder statt und dauert sieben Monate.

So läuft das Projekt in den Kitas und Schulen

„Das Rucksack-Programm steht jedem offen“, betont Johanna Schwarz.„Der Zugang und die Durchführung sind bewusst niedrigschwellig gewählt.“ Teilnehmen können sowohl geflüchtete als auch einheimische Eltern, Tanten, Onkel und Großeltern mit Kindern im Alter von 3-8 Jahren. Sie treffen sich einmal wöchentlich in einer „Rucksack-Gruppe“, um Alltagsthemen rund um die Erziehung ihrer Kinder zu besprechen. Zu Hause greifen sie die aufbereiteten Inhalte dann gemeinsam mit ihren Kindern wieder auf. Dabei wird die Niedrigschwelligkeit auch über die „Rucksack-Materialien“ garantiert.

Das ist im Rucksack enthalten

Alle Lernhefte, Spiel-, Lese- und Bastelanregungen sind nicht nur in Deutsch, sondern auch in 12 weiteren Sprachen verfasst.
Die Teilnahme an dem Projekt und die darin verwendeten Materialien sind kostenlos. „Am Ende profitieren alle Teilnehmer von dem Programm“, erklärt Johanna Schwarz. „Die Eltern können sich untereinander austauschen und Spiel- und Lerntipps für die
Freizeitgestaltung mit nach Hause nehmen, die Kinder gewinnen Zeit mit ihren Eltern und die Bildungseinrichtungen bekommen fundierte didaktische Materialien zur interkulturellen Öffnung sowie zur Förderung von Mehrsprachigkeit zur Hand.“

„Rucksack-Projekt“ in der Kita
„Rucksack-Projekt“ der DRK Berlin Südwest gGmbH in der Kita – Foto: pixabay

Modellhaftes Projekt für Integration und Kommunikation
Mit der Fortführung des „Rucksack-Projekts“ reagiert die DRK Berlin Südwest gGmbH auf den Zuzug Geflüchteter in den letzten Jahren. Seit 2015 hat Berlin etwa 80.000 Flüchtlinge aufgenommen. Von ihnen leben derzeit rund 1.200 in Steglitz-Zehlendorf.
Aufgrund von Sprachbarrieren oder Berührungsängsten erweist sich der Kontakt zu einheimischen Familien im Alltag jedoch oft als schwierig.
Die Idee für das „Rucksack-Projekt“ stammt ursprünglich aus den Niederlanden. Dort ist das Integrationsprogramm für Zuwanderer der zweiten und dritten Generation entwickelt und seither mehrfach erfolgreich erprobt worden. In Steglitz-Zehlendorf bietet es die DRK Berlin Südwest gGmbH seit Februar 2015 an. Koordiniert wird es in Berlin von der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie Berlin (RAA Berlin).

Über den TrägerWeitere Informationen, Anmeldung und Kontakt:

Unter Tel. 79 01 13 54 oder schwarzj@drk-berlin.net nimmt die Projektkoordinatorin Johanna Schwarz Anmeldungen entgegen.

DRK Berlin Südwest gGmbH | Düppelstr. 36 | 12163 Berlin | www.drk-berlin.net

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)