Home > Bezirk > Sperrmüllaktionstage auf dem Hanna-Renate-Laurien-Platz und dem Kranoldplatz

Sperrmüllaktionstage auf dem Hanna-Renate-Laurien-Platz und dem Kranoldplatz

Recyclinghof der BSR

Das Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf veranstaltet zusammen mit der Berliner Stadtreinigung noch vor den Sommerferien zwei Sperrmüllaktionstage.
Die Bürgerinnen und Bürger haben die Möglichkeit, kostenlos ihren nicht mehr benötigten Hausrat abzugeben.

Samstag, 12.06.2021 von 9 bis 13 Uhr
Hanna-Renate-Laurien Platz in Lankwitz

Freitag, 18.06.2021 von 13 bis 17 Uhr
Kranoldplatz in Lichterfelde

Vor Ort stehen ein BSR-Sperrmüllfahrzeug und ein weiteres Fahrzeug für Elektroaltgeräte zur Verfügung.

Zum Sperrmüll gehören Möbel, Teppiche, Matratzen, Schrott, Kunststoffteile, Elektrogeräte und Alttextilien. Nicht abgeholt werden Bauabfälle, Gussbadewannen, Autoreifen und –batterien sowie Schadstoffe (Farben, Lacke).

Die Sperrmüllaktionstage sind für die Bürgerinnen und Bürger kostenlos. Das Geld dafür stammt aus dem Aktionsprogramm „Saubere Stadt“ des Berliner Senats. Es wird gebeten, den Sperrmüll zum Fahrzeug der BSR zu bringen — und nicht auf der Straße abzulegen!

Bezirksstadträtin Maren Schellenberg ruft dazu auf: „Gerne möchten wir auch in diesem Jahr unseren Bürgerinnen und Bürgern eine Möglichkeit geben, ihren Sperrmüll wohnortnah zu entsorgen. Nutzen Sie diese Gelegenheit!“

Sperrmüll und wilde Müllablagerungen in Berlin
Berlin hat überaus gut organisierte Stadtreinigungsbetriebe! Doch noch immer muss die Verwaltung eingreifen, mit Aktionen, Maßnahmen und mit Ordnungskräften und einem Millionenaufwand an Steuergeldern! Smart und intelligent geht noch besser! Warum gibt es im Möbelhandel keine Sperrmüllgutscheine, die Rücknahme und Entsorgung durch Transporteure regeln? — Könnten elektrisch betriebene Sperrmüll-Taxis im Kiez helfen, wenn doch Lastenfahrräder viel zu klein sind? Warum gibt es keine Informationen für die Entsorgung von Bau- und Gewerbemüll in osteuropäischen Sprache, Türkisch und Arabisch, wenn doch große Teile der Bauwirtschaft längst durch ausländische Nachunternehmen bestritten werden? — Warum werden die Abfallschlüssel-Nummern von Baustellen nicht ordnungsgemäß überwacht? —Warum setzt man immer noch auf schwer einzutreibende Bußgelder, statt auf aufwandsbezogene Verwaltungsstrafen, wie in der Smart City Wien? — Wann werden Einwegverpackungen in Kiosken verboten?
Es gibt viel zu verbessern! — Schreiben Sie uns Ihre Ideen!
info@steglitz-zehlendorf-zeitung.de