Home > Aktuell > Polizeibericht vom 15.10.2019

Polizeibericht vom 15.10.2019

Polizei Berlin

15.10.2019 | Steglitz: Schwer verletzte Seniorin nach Vollbremsung eines BVG-Busses

Gestern Nachmittag wurde ein Fahrgast bei einer Gefahrenbremsung eines BVG-Linienbusses in Steglitz schwer verletzt. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der BVG-Bus der Linie 283 gegen 16.50 Uhr die Schloßstraße in Richtung Wolfensteindamm. Eine unbekannt gebliebene Nissan-Fahrerin soll dann aus der Wrangelstraße kommend vor dem Bus in die Schloßstraße abgebogen sein und abgebremst haben. Der 29-jährige Busfahrer musste stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden. Dabei rutsche eine 83-jährige Dame von ihrem Sitzplatz und brach sich das Bein. Rettungskräfte der Feuerwehr transportierten die Verletze in ein Krankenhaus, in dem sie stationär verblieb. Gegen die unbekannte Nissan-Fahrerin, die weitergefahren war, wird nun wegen Verkehrsunfallflucht ermittelt.

15.10.2019 | Zehlendorf: Festnahme nach Einbruch in Bäckerei

In der vergangenen Nacht nahmen Einsatzkräfte einer Diensthundführerstaffel einen Mann in den Kellerräumen einer Bäckerei in Zehlendorf fest. Eine Zeugin hatte gegen 22.45 Uhr die Polizei alarmiert, nachdem sie Beschädigungen an der Eingangstür der Bäckerei am Teltower Damm festgestellt hatte. Ermittlungen ergaben, dass der festgenommene 19-Jährige vermutlich Geld aus der Kasse der Bäckerei entwendet hat. Darüber hinaus soll er zuvor über den Keller auch in den benachbarten Bio-Einzelhandelsladen eingedrungen sein. Der alkoholisierte junge Mann wurde nach einer Blutentnahme wieder auf freien Fuß gesetzt. Ihn erwartet ein Verfahren wegen Einbruchdiebstahls.

13.10.2019 | Steglitz: Autofahrer bei Unfall schwer verletzt

Heute früh ist ein Autofahrer in Steglitz bei einem Unfall schwer verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge war der 34-Jährige gegen 3.50 Uhr mit seinem VW in der Schloßstraße in Richtung BAB 103 unterwegs, verlor aus bislang unbekannter Ursache am Wolfensteindamm die Kontrolle über seinen Wagen und prallte gegen eine Ampel. In der Folge schleuderte der VW auf die andere Straßenseite und kam dort zum Stehen. Der Autofahrer kroch anschließend aus dem Auto und blieb auf dem Mittelstreifen liegen. Der 34-Jährige hatte bei der Kollision Arm-, Bein-, Rumpf- und Kopfverletzungen erlitten und wurde von Sanitätern zur stationären Behandlung in eine Klinik gebracht. Dort wurde ihm Blut abgenommen, da die Polizeikräfte Alkoholgeruch in seiner Atemluft wahrgenommen hatten. Die weitere Unfallbearbeitung hat der Verkehrsermittlungsdienst der Polizeidirektion 4 übernommen.

11.10.2019 | Lankwitz: Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund

Gestern am frühen Abend kam es in Lankwitz zu einer Beleidigung mit fremdenfeindlichem Hintergrund. Nach ersten Ermittlungen war ein 41-Jähriger gegen 18.15 Uhr gemeinsam mit seiner zehn Jahre jüngeren Frau und seinen zwei Kindern in der Seydlitzstraße unterwegs, als die Familie von einer der Beschreibung nach älteren Frau fremdenfeindlich beschimpft worden sei. Anschließend entfernte sich die Frau in ein nahe gelegenes Wohnhaus. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt Berlin führt die Ermittlungen.

Dieses Medium ist öffentlich! Inhalte werden im Internet wiederauffindbar archiviert. Cookies werden nur aus technischen Gründen verwendet, um Zugriffs-Statistiken zu messen und um Cloud-Dienste zugänglich zu machen. Mehr Informationen siehe Datenschutz- und ePrivacy-Hinweise.
✖   (Hinweis schließen)